Schmiede Rietenau

Geschichtlicher Hintergrund der
"Schmiede Rietenau"

Die heutige "Schmiede Rietenau" wurde im Jahr  1950 vom Schmiedemeister Gottlob Kummer als Dorfschmiede gegründet. Bis 1993 war der im Ortszentrum gelegene Schmiedebetrieb ein wesentlicher Faktor in der dörflichen Alltagskultur. In fünf Jahrzehnten wurden hier zudem unzählige Pferde beschlagen.   Nach dem Tod des Schmiedemeisters ruhte der Schmiedebetrieb und es wurde in und um die Schmiede ruhig.

Inspiriert vom Gedanken, in der Schmiede wieder "neues Feuer" zu entfachen, entwickelten wir ( Simone Alex- Kummer und Hans Kummer) im Herbst 2007  die Idee, die Schmiede kulturell zu nutzen und ein kleines generationenübergreifendes Kulturprojekt "Alte Schmiede Rietenau" zu schaffen. Gespräche mit der Gemeinde und zaghafte Versuche Interessenten zu finden, die das Projekt finanziell unterstützen würden, endeten allerdings sehr ernüchternd.

Trotz oder vielleicht auch wegen des "Zurückgeworfen- Werdens" auf die eigenen Ressourcen, ließen wir uns nicht entmutigen und verfolgten unsere Grundidee weiter und  so konnte nach einer längeren Umbauphase  am 28.11. 2009 mit einem Konzert die "Schmiede Rietenau" feierlich eröffnet werden.

Seitdem haben verschiedenste Veranstaltungen in der Schmiede stattgefunden : Kammermusikalische Konzerte- Seminare- Frauentreffen- Märchenerzählnachmittag für Kinder und Erwachsene-  "Schwäbischer Abend"  (Mundartkonzert und Lesung) -Salonabende- Fotovernissage- Schauschmiedeaktionen.


Nach oben